Dieses Projekt wird gefördert und unterstützt durch

Altstadtfonds Lokale Ökonomie

Mit dem Fonds zu Stärkung der Altstadt werden jährlich bis zu 50.000 Euro für private Ideen zur Verfügung gestellt, die im öffentlichen oder teilöffentlichen Raum umgesetzt werden und so der Öffentlichkeit zu Gute kommen.

Der Fonds richtet sich vor allem an Privatpersonen, Vereine, Initiativen oder Interessengemeinschaften, die ein nachhaltiges und bleibendes Projekt umsetzen wollen. Dies können zum Beispiel kleinere Bauprojekte sein, atmosphärische Beleuchtungen, Gestaltungs- oder Kunstaktionen. Eine Beispielliste möglicher Projektideen finden Sie im Anhang unsere Förderrichtlinien (s. Downloadbereich).

Die Kosten werden in der Regel zur Hälfte mit einem Zuschuss unterstützt – das heißt, jeder privat eingesetzte Euro kann mit Hilfe des Fonds verdoppelt werden. Spender und Sponsoren können auch Geld in den Fonds einzahlen, ohne ein eigenes Projekt umzusetzen. Ihr Geld würde dann einem anderen Vorhaben zu Gute kommen und ebenfalls durch den Fonds verdoppelt.

Ob ein Projekt gefördert wird, entscheidet ein Beirat, der sich aus Vertretern von Politik und Verwaltung sowie Akteuren, die in der Innenstadt tätig, sind zusammensetzt.

Christoph Krafczyk vom Citymanagement im Stadtteilbüro ist Ansprechpartner für alle, die ein Projekt umsetzen und einen Antrag auf Förderung aus dem Fonds stellen möchten. Bei ihm sind alle Unterlagen zum Altstadtfonds erhältlich, er erläutert das Verfahren und hilft bei der Antragstellung. Der Citymanager ist auch Ansprechpartner für alle, die sich im Beirat zum Altstadtfonds engagieren möchten.

Im Downloadbereich auf dieser Seite können Sie sich die Richtlinien (“Spielregeln”) herunterladen. Dieses PDF-Dokument enthält auch die räumliche Abgrenzung des Geltungsbereichs des Fonds sowie eine Übersicht von Beispielmaßnahmen. Zudem finden Sie im Downloadbereich ein PDF-Antragsformular, das am PC ausgefüllt und abgespeichert werden kann.

Im Altstadtfonds wurden seit 2016 bereits sieben Projektideen bewilligt. In der Bildergalerie sehen Sie Bilder zu den bereits umgesetzten Projekten “Blinden-Stadtmodell”, umgesetzt durch die Lions Clubs Dorsten, “Adventsbeleuchtung im Kubus am Recklinghäuser Tor”, umgesetzt durch die Dorstener Interessengemeinschaft Altstadt DIA e.V., “GPS-Geräte zum öffentlichen Geocaching”, umgesetzt durch den Verein für jüdische Geschichte und Religion e.V., “Aufwertung Brunnenanlage Essener Tor”, umgesetzt durch den Allgemeinen Bürger-Schützen-Verein Dorsten e.V und “Pavillon Kletterpark”, umgesetzt durch den Verein Lust auf Leben e.V. mit Unterstützung durch die Lions Clubs Dorsten. Bilder zu den jüngst bewilligten Projektideen “Veranstaltungsinfrastruktur”, Umgesetzt durch die DIA e.V. und “Induktive Höranlage” des Jüdischen Museum Westfalen werden nachgereicht.